24 Stunden am Gardasee

Borgo degli Ulivi
Markt in Salo
Markt in Salo

Freitag 18:00
Mit guter Laune im Handgepäck geht es Richtung Süden. (Zum Beispiel mit Ryanair nach Bergamo ab ca. 30€ von Berlin)

19:30
Schnell einen Mietwagen nehmen und die eineinhalb Stunden bis nach Gardone Riviera fahren (Kleiner Ort an der wenig touristischen Westseite). Auf dem Weg unbedingt an einem Italmarkt anhalten und sich von den italienischen Köstlichkeiten verführen lassen. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt von bunten Tomaten über frischen Pizzateig bis zu Bresaola und Gorgonzola. Meine Empfehlung ist Ricotta und Aprikosenmarmelade fürs Frühstück.

21:00
Zimmer im Borgo degli Ulivi beziehen und mit einer Flasche Wein den Grillen auf der Terrasse zuhören.

Samstag 9:00
Nach einer Runde im Pool wird der Tisch mit den Eroberungen des letzten abends gedeckt. Kaffee gibt es an der Bar und die Aussicht ist bei Tageslicht noch atemberaubender. (Siehe Bild oben) Es riecht nach Jasmin, Rosmarin und Lavendel.

10:30
Auf in die kleine Stadt Salo, die eine der schönsten Promenaden des Sees bietet. Dort gibt es jeden Samstag einen Wochenmarkt mit Schuhen, Schmuck, Kleidung, Geschirr und Lebensmitteln. Hier findet man echtes italienisches Leben: Marktschreier, die mit großen Messern Jahre alten Parmesan zerteilen und Frauen mit hohen Absätzen, die sich um Designertaschen scharen. Bei so viel Lebensfreude ist man auch nicht böse, wenn der geschäftstüchtige Verkäufer sich bei dem Parmesan “aus versehen” um ein Kilo verschätzt.

12:00
Ankunft am Bootsverleih. Hier gibt es kleine Motorboote auch ohne Bootsführerschein, aber am besten vorher anrufen. Gut eingecremt gleitet man nun mühelos über die Wellen und der See präsentiert seine Geheimnisse am Ufer. Viele alte Prachthäuser mit verwunschenen Gärten können nur vom Ufer eingesehen werden und so gibt es vieles zu entdecken.


Bootsfahrt Gardasee
Kuchen am Gardasee

15:00
Nach ausgiebigem Sonnen in einer Bucht ist es an der Zeit für einen Snack. Hierzu am besten vor Punta Sanvigilio ankern und mit dem kleinen Boot abholen lassen. Das Restaurant befindet sich in einem alten Haus direkt am Wasser mit großem Anwesen dahinter. Es ist nicht ganz günstig, aber der Kuchen ist es wert. (Siehe Bild)

17:00
Sich von dem Boot trennen und noch einen Aperol Spritz in der kleinen Hafenbar mit den Plastikstühlen trinken. Hier gesellen sich viele Italiener dazu und erzählen von ihrem Tag.


19:00
Kurz fertig machen und dann den kurzen Weg den Berg runter zum Ristorante Riolet fahren. Eindeutig eines meiner Lieblingsrestaurants auf der ganzen Welt. Der erste Eindruck ist unscheinbar: Plastikstühle, ein Garten aus Olivenbäumen und Papiertischdecken, doch das Essen ist unglaublich. Es gibt keine Karte, sondern die Mama, die aufzählt, was es heute zur Auswahl gibt. Nudeln werden natürlich als Vorspeise gereicht und egal ob grüne Zucchinilasagne oder Artischockenravioli in Salbeibutter: Alle verfallen in genießerisches Schweigen. Danach gibt es Fleisch oder Fisch vom Grill mit frei wählbaren Beilagen wie gratinierter Fenchel. Als Nachtisch noch ein Semifreddo mit geschmolzener dunkler Schokolade und man ist froh, dass das Bett nicht mehr weit ist.

Restaurant Riolet
Salo

(1) Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.